Im Labyrinth des Lebens

Schriesheim: Said Azami und Raquel Rempp lesen aus ihrem Buch

Im Labyrinth des Lebens

Schriesheim. Said Azami kommt aus Afghanistan. Seit etwas mehr als vier Jahren lebt er in Deutschland. Zusammen mit Raquel Rempp, Stadträtin in Schwetzingen, hat er inzwischen ein zweites Buch herausgegeben. In „Labyrinth des Lebens“ gibt das Autorenteam Einblicke in Geschichte und Politik Afghanistans, bietet viele Informationen über die orientalische Welt und berichtet gleichzeitig sehr kritisch über die dortigen Missstände.

Am Freitag, 23. März 2018 wird um 19 Uhr zur Lesung mit Said Azami und Raquel Rempp zu ihrem Buch eingeladen ins Begegnungszentrum „mittendrin“ in Schriesheim, Kirchstraße 4. Der Abend findet statt in Kooperation zwischen Evangelischem Kirchenbezirk (Abteilung Flucht und Migration, Margit Rothe) und „Utes Bücherstube“.

Die Lesung wird begleitet von Hussein Rezai, der afghanische Musik auf einem indischen Harmonium spielt. In seinen Stücken findet man einerseits andachtsvolle Melancholie, andererseits die Lebensfreude, die er als Mensch bei sich selbst statt dunkler Resignation siegen lässt.

Der Eintritt ist frei. Spenden werden am Ausgang erbeten.

In seinem jetzigen Buch gelingt es Said Azami, eigene Erinnerungen an die Schönheiten seines Heimatlandes auf gelungene Weise zu verbinden mit dem kritischen Blick auf ein „krankes System“. Azamis Trauer über die schlimmen Zustände in Afghanistan ist in seinem Buch immer auch gekoppelt mit dem Wunsch nach Frieden und Freiheit. Stilistisch wechseln sich Berichte, poetische Texte und Gedichte ab – das macht das Buch leicht lesbar. (ro)

(Dieser Beitrag wird am Thursday March 12th, 2020 gelöscht)